Start, Home, logo


Das Internet ist für die meisten Menschen ein Segen. Selbstverständlich, manchmal möchte man die elektronische Kiste auch einfach ausschalten und vergessen, aber das World Wide Web hat mit seinem kometenhaften Aufstieg seit Anfang der 1990er eine Menge bewirkt. Abläufe wurden verkürzt, Bestellwege vereinfacht (Amazon oder Zalando wären ohne die komplette Vernetzung der Welt schwer vorstellbar) und im Durchschnitt verbringt der Mitteleuropäer mehr als 3 Stunden täglich in den unendlichen Weiten der digitalen Welt. Doch mit Einführung des Internets und der zunehmenden Digitalisierung unserer Welt, schwappte auch ein anderes, unbeliebteres Phänomen über den Atlantik zu uns hinüber. Die Anglizismen!

 

Network, Email, chatten oder sharen sind nur wenige der Begriffe, die wir in unseren Sprachgebrauch aufgenommen haben. Einige der neuen Begriffe beschreiben Tätigkeiten, die wir vor dem Internet nicht kannten. Was sollten wir downloaden oder upgraden? Anglizismen sind daher nicht grundsätzlich zu verteufeln. Es gibt jedoch einen schleichenden Prozess des Überflüssigen, in dem sich deutsche Unternehmen mit internationalen Ambitionen selbst gefangen nehmen. Die Rede ist von der wichtigsten Seite des Internetauftritts: „Home“!

 

„Home“ ist in der Übersetzung ein sehr freier Begriff. Neben „Zuhause“, „Heimat“ oder „Haus, verstehen die meisten Web-Developer, Programmierer und jene, die sich für ähnliches halten, „Home“ als „Heimat“ der „Homepage“. Dabei bietet die deutsche Sprache so viele treffendere Begriffe.  

 

Die erste Seite eines Internetauftritts sollte stets als Anfang gesehen werden. Als Startpunkt einer Reise durch das Unternehmen, das Produkt, die Dienstleistung oder den Verein. Eine Entdeckungsreise für den Kunden, den „User“ (noch so ein Wort, das vor 1990 niemand brauchte). Wir geben zu, die Begriffe „Anfang“ oder „Startpunkt“ sind nicht so geläufig und wirken sperrig, aber wie sieht es mit der guten, alten „Startseite“ aus? Oder dem schlichten „Start“? Diese Seite gibt den ersten Überblick über das Angebot, listet Neuigkeiten auf oder stellt in kurzen Bildergalerien die zeitgeschichtlichen Höhepunkte heraus. „Home“ wirkt dagegen trivial, geradezu banal, verliert sich in seiner Rolle und wird durch die allgegenwärtige „Homepage“ sowieso überlagert. 

 

Gibt es Lösungen, die diesen Konflikt umgehen? Natürlich! Immer mehr Internetseiten gehen dazu über, das Logo als Start-Button (früher war dies ein „Knopf“) zu verwenden. Ganz ohne Bezeichnung, einfach so. Ein Klick auf das ZDF-Logo bringt den User zurück auf Start. 

 

Für welche Art Sie sich entscheiden mögen – Es sei Ihnen überlassen. Es macht jedoch Spaß, sich in einer immer größer werdenden Armee an Anglizismen auch einmal Gedanken über „einheimische“ Begriffe zu machen und diese dem Benutzer anzudienen. Eine repräsentative Umfrage ergab im Jahr 2015 jedenfalls den eindeutigen Wunsch der User, im Internet vermehrt auf derlei Fach-Chinesisch zu verzichten. Denken Sie darüber nach. 

 

P.S.: Wir haben durchaus gemerkt, wie Ihre Augen beim Lesen dieses Beitrags in unsere Navigationsleiste gerutscht sind und Sie sich gefragt haben: Wie haben die das hier eigentlich gelöst, wenn die schon darüber schreiben? 

Da wir extrem konsequent sind, haben wir die „Startseite“ ebenso genannt und das „Logo“ oben auf der Seite mit „Home“ unterlegt. Man möchte ja auf Nummer sicher gehen. 

 


Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.