Startup-Marketing: Das Einmaleins des Erfolges

Schnell, effektiv, günstig. Die Wünsche an das Marketing sind oftmals einfach formuliert. Gerade nach der Gründung eines neuen Unternehmens soll das Produkt auf dem einfachsten Wege an den Kunden gebracht werden. Hierfür sind allerdings einige Punkte zu beachten. Denn ohne finanzielle Mittel keine Werbung, ohne Werbung bleibt die Bekanntheit jedoch auf der Strecke. Der Spagat zwischen „zu wenig“ und „zu teuer“ ist ein Weg, bei dem die meisten Startups Hilfe benötigen. 

 

Nach der Geburt einer Idee muss diese ins Gespräch kommen. Ein neues Produkt oder eine innovative Dienstleistung kann noch so kreativ und hilfreich sein, wenn die Aufmerksamkeit der Kunden nicht geweckt wird, kann die Idee nur vorzeitig verenden. Denn der potenzielle Neukunde kann nur etwas kaufen, wenn er von der Existenz erfährt. Wie aber bringt man sich auf die Langkarte der Angebote, die immer voller und unübersichtlicher wird? 

DER Grundpfeiler des Markenauftritts ist der seriöse Auftritt. Ohne Corporate Design und Corporate Identity wird ein neues Produkt einen schweren Weg vor sich haben und das Auge des Kunden wohl kaum erreichen. Anhand der Ziele, der Philosophie und des Charakters des Produktes und der Gründer muss die Umsetzung des Markenauftritts professionell durchgeführt werden. Startups, die dies versäumen, verzichten auf einen der wichtigsten Werbefaktoren: Den Wiedererkennungseffekt. 

 

Der richtige Weg ist die richtige Dosierung. Aufmerksame Werbeagenturen achten darauf, dass die Budgets von Startups und Gründern nicht überreizt werden und geben eine Art Routenbeschreibung an die Hand, mit deren Hilfe die Maßnahmen nach und nach umgesetzt werden können. So kann jeder Gründer auf unterschiedliche Faktoren und Außenauswirkungen reagieren. Stellt sich der Erfolg des Produkts wiedererwarten früher ein, wird das Marketing ausgeweitet. Stottert das Geschäft zu Beginn, können einzelne Gewerke auch nach hinten verschoben werden. Flexibilität ist hier das Zauberwort! 

 

Die eigene Unternehmenswebseite

Die wichtigste und effizienteste Werbemöglichkeit ist heutzutage sicherlich die eigene Homepage. Hier kann die Idee in einem angemessenen Rahmen präsentiert werden, die Gründer geben sich selbst ein Gesicht und Hintergrundinformationen klären potenzielle Käufer auf. Auch wenn der Markt von selbstgebauten Websites überschwemmt wird, so sind diese Angebote mit Vorsicht zu genießen. Oftmals fehlt den Gründern jegliche Vermarktungserfahrung. Diese hilft jedoch u.a. dabei, die Seitenstruktur herauszuarbeiten und wichtige von überflüssigen Informationen zu trennen. Nicht zuletzt muss die Seite nach SEO überarbeitet werden, um in der Unendlichkeit der Suchmaschinen einen Platz zu ergattern. 

 

Soziale Netzwerke als moderne Weiterempfehlung

Sie wollen eine Idee bekannt machen? Dann führt der Weg nicht an den sozialen Netzwerken vorbei. Hier treffen sich Ihre Kunden und diskutieren neben Katzenvideos und aktuellen Geschehnissen auch über Produkte und Unternehmen. Mit viralem Content erlangt man dort schnell einen gewissen Grad der Aufmerksamkeit. Seriöse und kontinuierliche „Berichterstattung“ über das Startup sollten nicht dem Zufall (und schon gar nicht einfach irgendwem) überlassen werden. Ein Media-Plan gibt genaue Anweisungen, welcher Post wann die höchste Rate der Zielgruppe erreichen kann. Social-Media –Marketing ist nämlich mehr als eine ungepflegte Facebook-Seite mit 45 Likes von Freunden und ab und an ein Tweet. 

 

Printmarketing ist unerlässlich

Heutzutage konzentrieren sich etliche Unternehmen sehr auf digitale Inhalte. Dieser Weg ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. Sicherlich lockt zu Beginn einer neuen Firma die Versuchung, mit einer sehr einfachen Homepage per Wordpress und einigen Accounts in den sozialen Netzwerken das Marketing als angemessen anzusehen. Dem ist jedoch nicht so. Statistiken zeigen, dass di Kunden zwar immer öfter im Internet nach Informationen und Bewertungen Ausschau halten, der haptische Eindruck von Flyern, Broschüren und Co. allerdings unschlagbar und immer noch heiß begehrt ist. Printmarketing muss nicht teuer sein. Die Vernachlässigung sperrt jedoch weite Teile Ihrer Zielkunden komplett aus. 

 

Professionelle Präsentation vom Profi

Einen Punkt, den viele Gründer in ihren Überlegungen vergessen, ist der erste professionelle Auftritt bei Kunden oder Geschäftspartnern. Dieser Auftritt beginnt bereits mit dem Briefpapier oder der Visitenkarte und hinterlässt einen für immer bleibenden Eindruck. Vermasseln Sie diesen also nicht. Professionalität ist hier das A und O. Das angesprochene Corporate Design muss vollumfänglich umgesetzt werden, ob PowerPoint-Präsentation oder Geschäftspapiere. Die Chance, im Gedächtnis zu bleiben, ergibt sich nur selten. Sorgen Sie dafür, dass es auf eine positive Art und Weise geschieht. 

 

Startups sollten keineswegs gänzlich auf Marketing und Werbung verzichten. Gerade die Anfangsinvestition muss nicht hoch sein, gibt der neuen Idee jedoch mächtig Auftrieb. Als Full-Service-Werbeagentur hat maconsol besondere Programme aufgelegt, mit denen wir Gründer unterstützen wollen. Wenn Sie von Anfang an richtig durchstarten möchten, kontaktieren Sie uns einfach.