10 vermeidbare Fehler in Emails

Bei Nichtbeachtung von grundlegenden Regeln im Email-Marketing müssen Unternehmen mit schlechten Öffnungsraten, Imageschädigungen und sogar rechtlichen Konsequenzen rechnen. 

Wer einen der folgenden zehn Fehler bei seinem eigenen Newsletter oder E-Mailing wiederfinden kann, sollte sofort handeln.

 

1: Das Design der Email erinnert an das Gründungsjahr des Unternehmens in den Achtzigern und löst beim Leser bestenfalls nostalgische Erinnerungen an das vergangene Jahrhundert und die Anfänge des Computerzeitalters aus. 

 

2: Der Betreff des Mailings ist für Freunde von kniffligen Rätseln gemacht. Die Aufgabe ist das Erraten des Sinns der Betreffzeile. Die Lösung steht dann in der Hauptinformation des Mailings.

 

3: Der kunstvolle Text des Newsletters spiegelt die hohe kreative Schreibkunst des Verfassers samt verschachtelten Konjunktionen, Attributen und farbenfrohen Klangfiguren wieder, die in einem scheinbar nie enden wollenden Fließtext direkt an den Interessen der schnelllebigen Online-Leser vorbeifließen. Haben Sie in diesem 3-Zeilen-Satz etwas gemerkt? Richtig: Das nervt! 

 

4: Die Aktualität des Newsletters ist lediglich am Datum ersichtlich. Wirklich interessante Neuigkeiten mit einem Mehrwert für den Leser sind leider nicht gegeben.

 

5: Die Herausforderung  der gewaltigen Themenvielfalt des Mailings kann auch den motiviertesten Leser in die Knie zwingen.

 

6: Erst heiß machen, dann fallen lassen. Aus einer schlechten Mail führt kein Weg nach draußen. Die Verlinkungen für weitere Informationen fehlen gänzlich und zurück bleibt ein verstörter Leser.

 

7: Bei der Sortierung der Zielgruppe für den Newsletter ist eine starke Orientierung an Artikel 3 des Grundgesetzes zu erkennen. Ob Interessenten, Neukunden, Bestandskunden, Partner, Mitarbeiter, Investoren oder inaktive Kunden – vor diesem Newsletter sind wirklich alle gleich!

 

8: Der E-Mail-Versand erfolgt wie ein Maschinengewehr. Die Versandpause zwischen den einzelnen Newslettern erlaubt in etwa den Genuss einer Tasse Tee ohne exakte Einberechnung der Zubereitungszeit.

 

9: Der Versandzeitpunkt des Mailings entspricht zwar den Arbeitszeiten der gewünschten Zielgruppe, allerdings denen in der chinesischen Zeitzone.

 

10: Die E-Mails haben eine beeindruckende Reichweite. Sie erreichen sogar Personen, die von Ihrem Unternehmen nie etwas hören wollten.

 

Fazit: Wichtig für den Erfolg sind relevante Inhalte, klare Formulierungen, eindeutige Handlungsaufforderungen und spannender Content  für die emotionale Bindung zum Leser. Auch die Segmentierung der Zielgruppe nach Situation und Interessen trägt in erheblichem Maße zum Erfolg des Newsletters bei. Für eine wohlgeplante Kampagne mit lesenswerten Inhalten stehen Ihnen die Experten von maconsol gerne zur Verfügung!  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0